Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

Hurra, wir leben noch!

Neue Vereinsführung

Termine

 

 

 

                                                                                                                                                     

Liebe Mitglieder, liebe Freunde unseres Clubs,

nachdem mehrere Mitglieder des Vorstands unseres Clubs nicht mehr kandidiert haben und schon zu befürchten war, dass unser Partnerschaftsverein am Ende war, wurde auf der letzten Mitgliederversammlung ein Gremium gefunden, das unseren Club weiterhin am Leben hält.

 

Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass folgende Mitglieder nunmehr für die Belange des Clubs zuständig sind:

Willy Wenda

Hannelore Rick-Kropp

Irene Schmitz

Michaela Theisen

Brigitte García-Ziemsen

Unsere Geschäftsstelle befindet sich in 50374 Erftstadt-Lechenich, Steinstr. 20., Tel.:02235-6334.

Durch die Umstrukturierung des Clubs bitten wir, den Beitrag für 2017 ausnahmsweise zu überweisen und zwar Einzelperson 25,00 €, Paare 40,00 € auf das Konto IBAN DE02 3716 1289 1003 0660 17 bis zum 30.06.2017.

Folgende Veranstaltungen stehen auf dem Plan:

Freitag 6. Oktober 2017 "Kochen mit Michaela", ab 18.00 Uhr in der Gottfried-Kinkel-Realschule, Jahnstr.1, 50374 Erftstadt-Liblar. Anmeldung bis 29. Sept. 2017.

Mittwoch, 29. November 2017, Édouard Manet (1832 - 1883) Vortrag Dr. C. Körner

18.00 bis 19.30 h, VHS am Marienplatz, Erftstadt-Liblar, 5 € (Abendkasse)

Der PowerPoint-unterstützte Vortrag gibt einen Überblick über das gesamte künstlerische Oeuvre Édouard Manets und dessen Verhältnis zur französischen Gesellschaft des 19. Jahrhunderts. Hierzu zeigt Herr Dr. Körner auch zahlreiche Gemälde, die in der von Oktober 2017 bis Februar 2018 im Von der Heydt-Museum (Wuppertal) laufenden Manet-Ausstellung zu sehen sind.  (Wir haben vor, die Ausstellung in Wuppertal zu besuchen und werden Sie zu gegebener Zeit informieren.)

Freitag, 1. Dez.2017 - 18.00 Uhr, "Primeur und Zwiebelkuchen" in Lechenich, Steinstr. 2o. Anmeldung bis 24. November 2017.

Eine Reise nach Frankreich ist in der Vorbereitung.

Wir freuen uns, Sie wiederzusehen und versichern unser Bestes zu geben, damit der Verein weiterhin lebendig bleibt. Selbstverständlich sind wir für Ihre Mitarbeit und Anregungen sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Club Viry-Chatillon e.V. - Deutsch-franz. Freundeskreis

Frühlingsreise 2016

Ein alter Verein im neuen Gewand……..                          

 

Wie aus dem Club Viry-Chatillon

der deutsch-französische Freundeskreis wurde.

 

Im Jahr 1980 hatte die Stadt Erftstadt beschlossen, neben der bereits bestehenden Partnerschaft mit Wokingham, England, auch partnerschaftliche Beziehungen zu der französischen Stadt Viry-Chatillon aufzunehmen.

 

Nach der Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunden durch die Bürgermeister beider Städte, Henri Longuet und Heinz Cremer, wurde der Verein von der Stadt mit der Aufgabe betraut, die freundschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Städten aufzubauen und zu fördern.

 

Städtepartnerschaften haben in der Vergangenheit viel zur Verwirklichung der Aussöhnung zwischen beiden Völkern beigetragen. Im Juli 2012 besuchte der deutsch-franz. Freundeskreis das Memorial Charles de Gaulle , das dem Werk und Wirken dieses großen Staatsmannes gewidmet ist. Diese Gedächtnisstätte spiegelt das Bemühen der beiden herausragenden Politikerpersönlichkeiten – Konrad Adenauer und Charles de Gaulle – um Aussöhnung beider Länder wider. Sie haben erkannt, dass nur dann Ressentiments abgebaut werden können und Freundschaften entstehen, wenn man sich gegenseitig kennen lernt; und zwar nicht nur auf politischer Ebene, sondern auch und vor allen Dingen ganz unten bei den Bürgern beider Länder. Dazu hat die Städtepartnerschaft zwischen Viry-Chatillon und Erftstadt über viele Jahre sehr erfolgreich beigetragen.

 

Aber Städtepartnerschaften fallen nicht vom Himmel!

 

Es hat uns in den vergangenen Jahren viel Arbeit gekostet, diesen abstrakten Begriff „Partnerschaft“ konkret mit Leben zu erfüllen.

 

Das war und ist nicht immer leicht, denn es gibt vielfältige Gründe, warum sich Menschen zu unserem Nachbarland hingezogen fühlen: sei es die französische Literatur, das Chanson, die Geschichte, die Kultur, der Wein und natürlich auch das berühmte französische Essen oder ganz allgemein das französische „savoir vivre“. Deshalb versuchte der Club mit unterschiedlichen Veranstaltungen, auch in Zusammenarbeit mit der VHS, „chacun à son gout“, jedem Geschmack etwas zu bieten und natürlich auch Franzosen bei ihren Besuchen in Deutschland unsere Sitten und Gebräuche näher zu bringen: Teilnahme an Rosenmontagszügen, Besuch von Weihnachtsmärkten usw.

 

Im Vordergrund aller Bemühungen stand und steht jedoch immer, die Menschen miteinander in Kontakt zu bringen.

 

Es sind in den Jahren so intensive Freundschaften entstanden, dass es in vielen Familien selbstverständlich war, sich gegenseitig zu Familienfesten, wie Hochzeiten, Taufen und leider auch Beerdigungen zu treffen.

 

Ein besonders sensibles Unterfangen war sicher der über viele Jahre lebhaft praktizierte Seniorenaustausch zwischen den Seniorenzentren in Viry und Erftstadt. Diese Altersgruppe hatte z. T. zwei Weltkriege erlebt und daher waren eine Menge Vorurteile und Ängste abzubauen. Die Initiative, die Völkerfreundschaft in dieser Altersgruppe zu bilden, wurde vom Club unterstützt und war seinerzeit ein Novum. Der WDR 3 und weitere Sender berichteten darüber.

 

Besonders wichtig waren die Jugendfreizeiten mit deutschen und franz. Jugendlichen, die von unserem Club nicht nur initiiert, sondern auch dreimal selbständig durchgeführt wurden und inzwischen in die bewährten Hände von „Mobilé“ übergegangen sind.

 

1988 organisierte der Club das 1. Drittort-Treffen, um auch andere Regionen Deutschlands und im Gegenzug Frankreichs kennen zu lernen. Besonders hervorzuheben ist der Besuch des Parlaments in Straßburg unter Beteiligung von Franzosen, Engländern und Deutschen; unvergessen auch die Rückfahrt per Schiff von Straßburg nach Bonn, vorbei an den romantischen Rheinstädtchen und Burgen.

 

Immer ist der Club erfolgreich bemüht gewesen, auch andere Vereine, Sportclubs, Künstlergruppen und Chöre in die Partnerschaft einzubinden.

So schmückten Kindertanzgruppen aller Erftstädter KGs den französischen Markt anlässlich unseres 25-jährigen Jubiläums, musikalisch unterstützt von mehreren Gruppen der Musikschule Erftstadt

 

Beispielhaft ist die seit 1984 bestehende Partnerschaft der Chorgemeinschaft Gymnich 1919 mit dem franz. Chor „Viry Choral“, die sich seit dem jährlich zu gemeinsamen Konzerten treffen und die durch uns vermittelt wurde.

 

Ganz besonders stolz sind wir auf die Sprachkurse, die wir seit einigen Jahren zuerst „Deutsch für Franzosen“, inzwischen auch parallel dazu „Französisch für Deutsche“ durchführen. Diese Kurse sind nicht von professionellen Instituten, sondern von uns selbst entwickelt und in Eigenregie durchgeführt worden und zwar  unter Berücksichtigung der speziellen sprachlichen Probleme bei Besuchen in und aus der Partnerstadt.

 

Dieses Projekt ist in Deutschland einmalig und wurde 2004 mit einem Preis der „Robert Bosch-Stiftung“ für herausragendes bürgerschaftliches  Engagement im Sinne der deutsch-französischen Freundschaft belohnt. Für die Überreichung des Preises in Stuttgart stellte der Club ein viel beachtetes Plakat her, das symbolhaft diese Idee aufgriff.

 

Viel tatkräftige Unterstützung und immer ein offenes Ohr für unsere Belange haben wir auch seitens der Stadt Erftstadt erfahren, was zum Erfolg unseres Clubs wesentlich beigetragen hat.

 

Der Motor auf franz. Seite war sicher M. Jacques Bedei, der sich bis zu seinem Tod für die deutsch-franz. Verständigung eingesetzt hat. Als Dank dafür wurde ihm 1991 das Bundesverdienstkreuz vom deutschen Botschafter in Frankreich verliehen. In seiner Laudatio wies dieser ausdrücklich darauf hin, dass Städtepartnerschaften wesentlich zur Unterstützung der diplomatischen Arbeit beitragen.

 

Seit sich unser Partnerschaftsverein in Viry-Chatillon 2007 aufgelöst hat und keine adäquate Nachfolge-Organisation gefunden wurde, sind alle unsere Versuche, die Partnerschaft in der bisherigen Form aufrecht zu erhalten, gescheitert. Es sollten auf Wunsch der franz. Seite lediglich nur noch von den Kommunen beider Städte vermittelte Austausche stattfinden. Damit war unsere Form der Partnerschaftsarbeit hinfällig geworden. Wir mussten traurig akzeptieren, dass wir kein Partnerschaftsverein mehr waren, denn ein Partnerschaftsverein ohne Partner ist ein Widerspruch in sich.

 

Zu diesem Zeitpunkt stand der Club vor der Wahl, sich aufzulösen oder ein anderes Konzept zu finden. Wir haben uns für letzteres entschieden, um unseren zahlreichen treuen Mitgliedern Frankreich jenseits der familiären Begegnungen in vielfältigen anderen Facetten nahe zu bringen. Seit der Mitgliederversammlung im Juni 2010 nennen wir uns

 

Club Viry-Chatillon e.V.

Deutsch-französischer Freundeskreis

 

Damit wollen wir unsere Herkunft als Partnerschaftsverein unterstreichen und darüber hinaus auf unser neues Konzept hinweisen.

 

Der Club wird nicht mehr ausschließlich auf Aktivitäten zwischen Viry und Erftstadt fokussiert, sondern erweitert seine Angebote auf Deutschland und Frankreich im Allgemeinen, ähnlich wie das die deutsch-franz. Gesellschaften betreiben. Dazu gehören, neben der Vermittlung franz. Kultur und Lebensart auch die Geschichte des Landes.

 

Wir veranstalten jährlich mehrtägige Reisen in die verschiedensten Regionen Frankreichs. die immer gut angenommen werden. Mit diesen Fahrten ist es möglich, die Kultur, Geschichte und natürlich die regionale Küche intensiver kennen zu lernen.

 

Wir besuchten z.B.

 

Burgund                Beaune, Dijon, Cluny und das Zisterzienser Kloster Fontenay

 

Elsass                   Straßburg, Colmar, Vogesen, Riesling ,Choucroute und                                     Storchennester

 

Südchampagne     Eine Reise durch die Geschichte Frankreichs von Jeanne d’Arc  über Voltaire und Napoleon bis zum Memorial „Charles de Gaulle“

 

Außerdem bieten wir jedes Jahr Themen-Wochenendreisen an,  z.B.

 

Nancy                    Stadt des Jugendstils mit Place Stanislas

 

Metz                      Lothringischer Weihnachtsmarkt

Reims                    Kathedrale mit lächelndem Engel und Champagnerproben

 

und natürlich Paris….,

 

denn „Paris ist immer eine Reise wert“, und wir  bieten auch ausgewiesenen Pariskennern immer noch Überraschungen. Wer weiß schon, dass es auf der eleganten Ile St. Louis ein Restaurant gibt, in dem man rustikal - wie früher die alten Gallier - wie Asterix und Obelix tafeln kann?

 

Im Chopin-Jahr haben wir das kleine Chopin-Museum besucht und anschließend eine Führung in der Opéra Garnier genossen.

 

Ein Glücksfall war die Visite im Rodin-Museum, wo zu gleicher Zeit Werke von Henry Moore ausgestellt waren. In der Umgebung von Paris besichtigten wir das prächtige Schloss Vaux-le-Vicomte. Sicher weiß nicht jeder, dass dieses Schloss Ludwig XIV aus Neid zum Bau von Versailles anregte.

 

Ebenso neu war für viele, dass mit dem Künstlerdorf Barbizon auch Frankreich sein Worpswede hat.

 

Um französische Literatur in Originalsprache zu verstehen, haben wir uns in Zusammenarbeit mit der VHS überlegt, Lesungen in französischer und deutscher Sprache zu gestalten. Besonders reizvoll ist, dass eine Deutsche und eine Französin den gleichen Text lesen, was sehr zum Verständnis der franz. Sprache beiträgt.  Das gleiche gilt für unsere Filmabende. Wir zeigen aktuelle franz. Filme, z.B. „Die Sch’tis“ im Original mit deutschen Untertiteln.

 

Traditionell stellen wir jedes Jahr den neuen französischen Wein bei „Primeur und Zwiebelkuchen“ vor, eine Veranstaltung, die immer bestens besucht ist.

 

Eine Besonderheit war der Abend mit provenzalischen Weihnachtsbräuchen und einer Privatsammlung von Santons, den originellen Krippenfiguren aus Südfrankreich.

 

Interessante Ausstellungen wie „Napoleon“ in Bonn „Die Impressionisten“ und „Die Fauvisten“ in Essen oder „Sisley“ in Wuppertal wurden durch einführende Vorträge in der VHS gründlich vorbereitet und anschließend von uns besucht.

 

Karl der Große oder - wie die Franzosen sagen Charlemagne - wird in beiden Ländern verehrt. Die Frage, ob er nun Deutscher oder Franzose war, hat schon oft zu lebhaften Diskussionen mit unseren franz. Freunden geführt. Auf jeden Fall war es für uns eine besondere Freude, seinen Dom in Aachen durch eine sachkundige Führung des ehemaligen Leiters der Dom-Sing-Schule näher kennen zu lernen.

 

Wer an Frankreich denkt, denkt natürlich auch an die weltweit berühmte französische Küche. Den Gourmets unter unseren Freunden bieten wir inzwischen jedes Jahr einen Besuch im Restaurant „Vieux Sinzig“ in Sinzig an. Der charmante Bretone „Maitre Dumaine“ verwöhnt seine Gäste nicht nur mit köstlichen Gerichten und Geschichten, sondern stellt außerdem seine großen Kräuterkenntnisse unter Beweis. 

 

Alle wissen, dass Liebe durch den Magen geht. Wir werden deshalb 2013 wieder einen französischen Kochkurs in eigener Regie durchführen.

 

Als gesellschaftliches Highlight gilt unser jährliches Winterfest, das mit Tanz, gutem Essen und Trinken jedes Jahr stilvoll gefeiert wird.

 

Nach zweijähriger Tätigkeit  „im neuen Gewand“ können wir sagen, „unser Konzept hat sich bewährt.“ Unsere Hoffnung, damit auch Erftstädter anzusprechen, die wir  bisher noch nicht gewinnen konnten, hat sich erfüllt.

 

Voller Freude blicken wir auf einen ständig wachsenden Interessentenkreis und 25 neue Mitglieder. Der Erfolg gibt uns also Recht! ° Das macht uns Mut und spornt uns an, weiterhin als deutsch-franz. Freundeskreis für die so wichtigen deutsch-franz. Beziehungen in Erftstadt zu werben.

 

 

 

Vorstand

Club Viry-Chatillon e. V.

Deutsch-franz. Freundeskreis